Filtern
Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Filtern
Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 2
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Die Vita-Communis-Idee als Grundmuster utopischen Denkens?
Sebastian Dümling
Die Vita-Communis-Idee als Grundmuster utopischen Denkens?
Eine Untersuchung von Thomas Morus‘ Utopia und der Reformschrift des sog. Oberrheinischen Revolutionärs
Utopien sind Fluchten der Phantasie und des Intellekts. In utopischen Gesellschaften sind die Probleme der menschlichen Gesellschaft gelöst: Soziale Ungerechtigkeit, Ausbeutung und institutionalisierte Ungleichheit sind ihnen unbekannt. Nur hier, so scheint es, kann der Mensch das wahre Gemeinwesen leben, wie es der junge Marx formuliert hat. Diese Untersuchung versucht ein Grundmuster utopischer Entwürfe aufzuzeigen: Die Vita-Communis-Idee, also das Ideal vom gemeinschaftlichen Leben in allgemeiner Gleichheit, wie es v.a. monastischen Kommunitäten zu Grunde liegt. Dabei wird ein Vergleich zwischen der berühmten Utopia des Thomas Morus' und der weitgehend unbekannten Reformschrift des sog. Oberrheinischen Revolutionärs unternommen, in dem die utopischen Momente der Schriften über die Vita-Communis-Idee herausgestellt werden. Die Absicht dieser Arbeit ist es, die Vita-Communis-Idee als Konzept vorzustellen, mit dem die Utopieforschung analytisch arbeiten kann, ohne in die Falltüren allzu enger Epochenbegriffe zu geraten, die die wissenschaftliche Diskussion über Utopien immer noch bestimmen.
mehr anzeigen weniger anzeigen
28,00 € *
Blick ins Buch
9783941274013
Merken
Die britischen Militäraktionen gegen Haiti 1793-1798
Jan-Philipp Pomplun
Die britischen Militäraktionen gegen Haiti 1793-1798
Obwohl die Revolution von Haiti im eurozentristischen Bewußtsein nur selten aus dem übergroßen Schatten der Französischen Revolution heraustritt, markiert sie doch eine Zäsur von weltgeschichtlicher Bedeutung. Als einzige erfolgreiche Sklavenrevolution der Geschichte setzte sie der europäischen Herrschaft auf der Antilleninsel ein blutiges Ende und schuf nach den USA den zweiten unabhängigen Staat der Neuen Welt. Anhand des Tagebuchs eines britischen Offiziers, der an den Kämpfen um die Perle der Antillen beteiligt war - die revolutionären Ereignisse in der französischen Kolonie hatten die übrigen Mächte Europas auf den Plan gerufen -, werden die Gründe herausgearbeitet, die zum Scheitern der britischen Intervention führten und schließlich die Unabhängigkeit des neuen Staates ermöglichten.
mehr anzeigen weniger anzeigen
29,90 € *
Blick ins Buch
9783941274051
Merken
The Cow Eats The Chameleon
Carl Edward Archibald Albrecht
The Cow Eats The Chameleon
Urban and peri-urban livestock production and marketing in Tamale (Ghana)
Cities in the Global South grow fast. Infrastructure struggles to keep up with the growth. At a certain point it fails. The population of a fast growing city needs food. Therefore a close look at urban and peri-urban agriculture is necessary to provide it even if infrastructure might collapse. This book investigates the livestock production and marketing, its chances and obstacles in a fast growing city in Northern Ghana.
mehr anzeigen weniger anzeigen
39,90 € *
Blick ins Buch
9783863761813
Merken
Kulturtransfer im Karpatenbogen
Dr. Frank von Hof
Kulturtransfer im Karpatenbogen
Analyse der Familie Severinus anhand nahezu unbearbeiteter Dokumente
Das Einzelschicksal wird im historischen Kontext häufig nicht genug beachtet, oft aus Mangel an Quellen. Wie empfanden Siebenbürger Sachsen, die sich für den Lehrer- und Pfarrerberuf entschieden hatten, ihren persönlichen Werdegang? Welchen Eindruck hinterließen die erfreulichen und traurigen Ereignisse sowohl ihres eigenen Lebenslaufs als auch der Weltgeschichte bei ihnen? Ein Familienbuch, das im Oktober 2005 in fast unbearbeitetem Zustand aufgefunden wurde, gibt in Lebensbeschreibungen vom Ende des 15. Jahrhunderts bis zur zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Antworten auf diese Fragen. Der Verfasser dieses Buches hat die Texte zum allergrößten Teil entziffert, lateinische Passagen ins Deutsche übersetzt und durch ein Orts-, Personen- und Sachverzeichnis Erläuterungen zum besseren Verständnis hinzugefügt.
mehr anzeigen weniger anzeigen
69,95 € *
Blick ins Buch
9783863761653
Merken
Ingolstadt in Bewegung - Grenzgänge am Beginn der Reformation
Christine Zengerle, Dr. Susanne Greiter (Hg.)
Ingolstadt in Bewegung - Grenzgänge am Beginn der Reformation
Grenzgänge am Beginn der Reformation
Argula von Grumbach, geborene von Stauff, wagte es, als Frau den öffentlichen Raum zu betreten. Indem sie den jungen, von lutherischen Ideen geprägten Magister Arsacius Seehofer verteidigte, forderte sie nicht nur die Gelehrten der Universität Ingolstadt, sondern das gesamte katholische Establishment heraus. Der Tagungsband versammelt Aufsätze, die sich mit der ersten reformatorischen Schriftstellerin ebenso wie mit ihrer Familie und weiteren weiblichen "Grenzgängerinnen" beschäftigen. Er öffnet aber auch zahlreiche Fenster in eine äußerst spannende, energiegeladene Zeit, in eine Welt der "fliegenden Worte", der Bilderschlachten, Disputationen um den rechten Glauben, tiefer Religiosität, des Umsturzes fester Ordnungen, eine Zeit generationeller Abgrenzungen, als humanistische Ideen die Universitäten eroberten und sich gegen die scholastische Tradition stellten. Die Aufsätze brillanter Forscher aus unterschiedlichen Disziplinen entführen den Leser in eine bewegte Periode, in der sich Menschen aus unterschiedlichen Gründen auf den Weg zu neuen Orten machten, in der Seuchen und Kriege die Städte bedrohten und bahnbrechende Entdeckungen die Welt zu verändern begannen, in eine Welt der Abgrenzungen und Grenzüberschreitungen zugleich. In Ingolstadt, dessen Stadtbild von eindrucksvollen Gebäuden aus dieser Zeitenwende geprägt ist, kreuzen sich viele Wege - bedeutender Personen ebenso wie zukunftsweisender Ideen.
mehr anzeigen weniger anzeigen
49,90 € *
Blick ins Buch
9783863761622
Merken
So verging der Ruhm der Welt
Dr. Bruno Schmitz
So verging der Ruhm der Welt
3 Studien zu Arthur Schopenhauer - Philosoph mit unbequemen Wahrheiten
Die vorliegenden Studien sollen dazu dienen, nachdenklichen Menschen die Beschäftigung mit dem Schopenhauer'schen Werk und seinem Pessimismus auf dem Boden der illusionslos und ungeschönt dargestellten conditio humana als durchaus altruistische Alternative zum naiven und verderblichen Positivismus der modernen Konsumgesellschaft schmackhaft zu machen.
mehr anzeigen weniger anzeigen
29,80 € *
Blick ins Buch
9783863761677
Merken
Virtuelles Lernen und Lehren am Beispiel des Museumsprojekts VIAMUS
Dr. Carmen Sohn
Virtuelles Lernen und Lehren am Beispiel des Museumsprojekts VIAMUS
Eine Studie zur Übertragung herkömmlicher Lern- und Lehrmodelle auf den virtuellen Bereich
Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht die Übertragung von herkömmlichen Lern- und Lehrmodellen bzw. von gängigen Vermittlungsmethoden aus der Präsenzlehre auf den virtuellen Bereich. Neben der theoretischen Auseinandersetzung mit dieser Thematik, die eine genauere Betrachtung des Virtualitätsbegriffs mit ein-schließt, wird anhand eines Fallbeispiels aus dem Museumsbereich eine mögliche Form eines derartigen Transfers von herkömmlicher zu virtueller Lernumgebung aus der Praxis vorgestellt. Als Grundlage hierfür dient das Virtuelle Antikenmuseum Göttingen (VIAMUS), welches sozusagen auf dem konventionellen didaktischen Modell der Lernausstellung basiert bzw. als virtuelles Pendant zum Lernort "Museum" verstanden werden kann. Neben der Darstellung der einzelnen Schritte von der Planung über die Umsetzung bis hin zur Fertigstellung dieses Webangebots wird im Rahmen dieser Arbeit auch im Detail auf die abschließende Evaluation desselben eingegangen. Anhand einer zu diesem Zweck durch-geführten Logfile-Analyse und ergänzenden Online-Umfrage konnten nicht nur Stärken und Schwächen von VIAMUS selbst herausgefiltert werden, sondern es konnte auch die Akzeptanz eines solchen virtuellen Lehr-/Lernangebots von Seiten seiner Nutzer beleuchtet werden, wobei sich hier eine überwiegend positive Resonanz ab-zeichnete. Insgesamt lassen sich aus Planung, Umsetzung und Evaluation der betreffenden Lernumge-bung im Netz rückblickend wichtige Hinweise für die zukünftige Entwick-lung bzw. Weiterentwicklung und Optimierung ähnlicher virtueller Lehr- und Lernan-gebote für Schule und Universität entnehmen.
mehr anzeigen weniger anzeigen
59,90 € *
Blick ins Buch
9783863761516
Merken
Probleme und Möglichkeiten einer universellen Ethik
Dr. Klaus Behnam Shad
Probleme und Möglichkeiten einer universellen Ethik
Reflexionen für Kultur- und Sozialanthropologen
Mit diesem Buch legt Klaus Behnam Shad eine provokante Reflexion über die Möglichkeiten und Grenzen einer universellen Ethik vor, die insbesondere in Gestalt der „Menschenrechte“ aktuell vielfältigen humanitären Interventionen zur Legitimation dient. Behnam Shad geht dabei einerseits über die gängige ethnologische Beschäftigung mit forschungspraktischen moralischen Fragen und andererseits über die empirische Untersuchung moralischer Problemstellungen von Akteuren im Rahmen der rezenten „anthropology of morality“ hinaus. Vielmehr setzt er sich und die LeserInnen den erkenntnistheoretischen Aporien aus, die sich mit ethischem Universalismus und Relativismus gleichermaßen verbinden: während ersterer sich als nicht letztbegründbar erweist, beansprucht letzterer auf widersprüchliche Weise für sich selbst universelle Gültigkeit. Behnam Shad schlägt als Ansatzpunkt für einen Ausweg eine Dialog-Ethik auf gleicher Augenhöhe als ergebnisoffenen Prozess mit relativ-universeller Geltung vor. Mit diesem Entwurf leistet Behnam Shad einen interessanten und kontroversen Beitrag zu aktuellen Fragen der Forschungs-)Ethik, deren Relevanz weit über die Kultur- und Sozialanthropologie hinausreicht.
mehr anzeigen weniger anzeigen
29,90 € *
Blick ins Buch
9783863761349
Merken
Die Filmförderungsanstalt
Stefanie Hagemeier
Die Filmförderungsanstalt
Eine verwaltungs- und verfassungsrechtliche Untersuchung der Verwaltungsorganisation für künftige Novellierungsvorhaben
Die Arbeit widmet sich der Verwaltungsorganisation und den verfassungsrechtlichen Grundlagen des Verwaltungs- und Organisationsrechts der Filmförderungsanstalt. Dabei werden grundrechtseffektuierende Verwaltungsstrukturen ebenso wie ihre demokratische Legitimation und die Zulässigkeit der bestehenden Finanzierungsstrukturen beleuchtet. Die Ergebnisse der Arbeit liefern u.a. Lösungsansätze zur Beantwortung politischer Fragen, die sich im Rahmen der Diskussion um die Siebte Novelle des Filmförderungsgesetzes im Hinblick auf künftige Novellierungsvorhaben stellten.
mehr anzeigen weniger anzeigen
49,90 € *
Blick ins Buch
9783863761448
Merken
Theodor Fontane und schwarzafrikanische Autoren der Neuzeit
Dr. Paul Mekontso
Theodor Fontane und schwarzafrikanische Autoren der Neuzeit
Fluch, Aberglaube, Mythen, Hexen und Naturheiler versus Arzt, Fetischismus
Die vorliegende Arbeit demonstriert in vergleichender Perspektive die Bedeutung vormoderner bzw. irrationeller Werte (Fluch, Aberglaube, Mythen, Hexen und Naturheiler versus Arzt, Fetischismus) bei der drohenden Erfahrung des globalisierenden Prozesses der Modernisierung bei Theodor Fontane und schwarzafrikanischen Dichtern der Neuzeit. Sie bringen Lösungen, wo die Errungenschaften der zivilisatorischen Moderne allein nicht wirken können. Beide Literaturen beanspruchen deshalb den Vorrang dieser irrationalen Werte in einer zivilisationsgeschichtlichen Welt, in der metaphysische Probleme den rationalen Verstand herausfordern. Im afrikanischen kulturellen Kontext erfreuen sich dieser Werte großer Achtung, sind in der deutschen Kultur am Beispiel von Fontanes Literatur aber nur peripher. Eine afrozentrische Lektüre von Fontanes Literatur, in der diese Werte in einer stark entzauberten säkularisierten Welt von der deutschen Literaturwissenschaft öfters nur als Refugium des vergangenen Zaubers berücksichtigt werden, ermöglicht dem Verfasser im kontrastiven Verfahren, diesen Werten im deutschen Kulturraum ihren würdigen Stellenwert zu gewähren. Die Arbeit zeigt somit die Bedeutung solcher kultureller Aspekte in Fontanes Literatur auf, die aus der Perspektive der deutschen nationalen Philologie allein nicht aufgedeckt werden könnten.
mehr anzeigen weniger anzeigen
29,90 € *
Blick ins Buch
9783863761332
Merken
Zwischen transnationalen Beziehungen und rivalisierenden Nationalisierungsstrategien
Dr. Margarita Aleksahhina
Zwischen transnationalen Beziehungen und rivalisierenden...
Identifikationsprozesse von ‚Russen‘ in Estland (1991-2007)
Mai 2014 ? Politische Krise und bewaffneter Konflikt in der Ukraine. Während die Rebellen im Osten der Ukraine in europäischen Medien als "prorussische" Separatisten inszeniert werden, bezeichnen sie sich selbst schlicht als Russen. Russland fordert die Ukraine zum Dialog mit allen "Ukrainern" auf. Die NATO will rüsten und entsendet Schutztruppen in die baltischen Staaten. Um welche kollektive Identität wird denn gekämpft? Als im Zuge der Demokratiebewegung das multinationale Reich ? die Sowjetunion ? 1991 zerfiel, gerieten die Identifikationsprozesse der russischsprachigen Minderheiten in Estland, Lettland, der Ukraine, der Republik Moldau und Kasachstan etc. ins Zentrum der erhöhten Aufmerksamkeit der Forschung. Die russischsprachige Bevölkerung bildet heute in Estland circa 32% der Bevölkerung, etwa 25% davon sind ethnisch definierte Russen. Trotz ihrer Zahl mobilisierte sich die russischsprachige Minderheit in Estland nicht, um sich dem Nationalisierungsdruck in ihrem Residenzstaat zu entziehen. Das Interesse dieser Fallstudie richtet sich sowohl auf die Konstruktion der Identität als auch auf die Identitätsbildung kultureller und politischer Orientierung durch Bezugnahmen der Angehörigen der Minderheit auf Residenz- und Referenzstaaten mit Blick auf Institutionalisierung und Kodifizierung der Grenzen und nationale Diskurse und auf trans- bzw. internationale Akteure.
mehr anzeigen weniger anzeigen
49,90 € *
Blick ins Buch
9783863760779
Merken
Künstlerische Freiheit!?
Rebecca Theresa Schröder
Künstlerische Freiheit!?
Oscar Wildes Autonomie des Schönen in Anlehnung an Immanuel Kant
In Wildes Werken, insbesondere den kunsttheoretischen Essays, treffenderweise unter dem Titel Intentions zusammengefasst, durchzieht sich sein Wunsch nach Toleranz und künstlerischer Freiheit. Basis dieses Autonomieanspruches für die Kunstsphäre sind philosophische Untersuchungen, die bereits ein Jahrhundert zuvor von Immanuel Kant in seiner Kritik der Urteilskraft geschrieben wurden. Kant analysiert die Besonderheit ästhetischer Erfahrung und grenzt sie von theoretischer Erkenntnis und Moral ab, betont deren Zweckfreiheit und ebnet damit der Autonomie des Schönen ihren Weg. In dieser Studienabschlussarbeit wird aufgezeigt, inwiefern Immanuel Kants Analytik des Schönen von Oscar Wilde als Ausgangspunkt genommen wird, um Kunst und Künstler von gesellschaftlichen Anforderungen zu befreien und für mehr Toleranz und Freiheit zu plädieren. Mit der Vermischung von Kunst und Leben, insbesondere bezüglich seiner eigenen Person und homosexuellen Neigung, scheint Wilde bewusst zu spielen und provozieren. Probleme, die sich ergeben, wenn man Theorie und Praxis vermischt und als eine Art hedonistisches Konzept bis auf die Spitze treibt, verarbeitet er theoretisch in
mehr anzeigen weniger anzeigen
29,90 € *
Blick ins Buch
9783863760755
Merken
Köln im Ersten Weltkrieg
Volker Standt
Köln im Ersten Weltkrieg
Veränderungen in der Stadt und des Lebens der Bürger 1914-1918
"Des vielen Büchermachens ist kein Ende!" Mit diesem Zitat aus Prediger 12 könnte man das Erscheinen neuer Literatur zu Köln im Zweiten Weltkrieg kommentieren. Es trifft jedoch nicht auf die Zeit des Ersten Weltkriegs zu. Eine ausführliche Darstellung zu diesem Teil der Kölner Geschichte fehlte bisher - obwohl schon 1927 ein Buch über Düsseldorf im Ersten Weltkrieg vorlag. Die vorliegende Untersuchung soll die Lücke schließen und dabei eine Zeit beleuchten, die vom Krieg geprägt war, obwohl dieser Hunderte Kilometer entfernt geführt wurde. Köln war das Ziel von alliierten Bombenangriffen und gleichzeitig eine wichtige Garnisons- und Festungsstadt. Wie veränderten sich die Stadt Köln und das Leben der Kölner in den Jahren 1914 bis 1918? Welche Auswirkungen und Folgen hatte der Krieg? Diese und andere Fragen werden durch die Dissertation beantwortet.
mehr anzeigen weniger anzeigen
59,90 € *
Blick ins Buch
9783863760748
Merken
Scribere
David Kreitz (Hg.)
Scribere
Was bedeutet Schreiben?
Wut, Lust, Hemmung, Spannung, Darstellen, Dichten, Definieren, Schreien, Flüstern, Phantasieren, Präzisieren und Erzählen Zwölf Autor(inn)en, zwölf Perspektiven, zwölf Erkenntnisse. Dieser erste Band des Schreibwettberwerbs Scribere vereint Gedichte, Kurzgeschichten und Artikel zu der Frage: Was bedeutet Schreiben?
mehr anzeigen weniger anzeigen
24,90 € *
zur Schriftenreihe
Blick ins Buch
9783863760571
Merken
Brautwerbung in der Kudrun
Anuoluwapo Grace Afolayan
Brautwerbung in der Kudrun
Ein Beitrag zur Differenzierung der Frauenbilder am Beispiel Hildes und ihrer Rolle bei der Brautwerbung
Brautwerbung ist ein zentrales Thema der mittelalterlichen Dichtung. Jedoch werden die Frauen überwiegend als Austauschobjekt verhandelt. Die Kudrun -Dichtung nimmt eine Sonderstellung ein. Sogar mit dem Titel "Ditz puech ist von Chaudrun" weist sie auf die besondere Stellung der Frau hin. Sie ist durch die Brautwerbung vier aufeinanderfolgender Generationen strukturiert. Die Kudrun -Dichtung lässt sich eine Steigerung von der ungefährlichen zur gefährlichen Brautwerbung feststellen. Aus diesem Grund ist davon auszugehen, dass im Hildeteil von einer mustergültigen Schemawerbung sprechen kann, und im Kudrunteil von einer Verabschiedung des Musters. Um einen Beitrag zur Differenzierung der Frauenbilder leisten zu können, hat die Autorin den mustergültigen Hildeteil ausgewählt. Allerdings wurde der Hildeteil auch im Kontext des Gesamtwerks betrachtet. Methodisch wurde die Mentalitätsgeschichte, textnahe Analyse und die quantitative Analyse angewendet. F?r die ausführliche Analyse der Brautwerbung wurde das Schema von Schmid-Cadalbert zugrundegelegt, um die wichtigen Gestalten in den verschiedenen Phasen und Räumen eingehend zu betrachten. Dabei werden an der Gestalt "Hilde" verschiedene Frauenbilder erkannt und eine weibliche Herrschergestalt repräsentiert. Außerdem wurde auf die Frage geantwortet, ob die Herrscherrollen und Geschlechterbilder eher stereotypisch dargestellt oder doch durchbrochen werden.
mehr anzeigen weniger anzeigen
29,90 € *
Blick ins Buch
9783863760533
Merken
Textbooks as Mediators in the Intellectual Project of History Education
Dr. Katalin Eszter Morgan
Textbooks as Mediators in the Intellectual Project of History Education
in the Intellectual Project of History Education
How can a tool for analysing history textbooks be developed from sociocultural theory? How can such a tool be applied to a sample of ten grade 11 South African history textbook chapters, which deal with the history of race and racism in the late nineteenth and early twentieth centuries? This volume explores the theoretical development and practical application of a five-dimensional model for history textbook analysis. It draws on interdisciplinary concepts such as higher order mental functions, empathy, author positioning, narratives, and visual grammar for text design. Many of these concepts echo some of the underlying principles of the history curriculum. The analysis shows that despite a common curriculum, textbook chapters adopted very different approaches to the topic studied. Many of the textbook chapters positioned their envisaged textual community towards citizenship education rather than pursuing history as a process of discovery. The strong theoretical approach to history textbook analysis implies that the model could be adapted to other contexts, content areas, and educational media within or possibly even beyond the discipline of history.
mehr anzeigen weniger anzeigen
49,90 € *
Blick ins Buch
9783863760434
Merken
Hanswurst, Kasper, Punch und Pierrot in den Dramoletten der Wiener Gruppe
Michael Gernot Sumper
Hanswurst, Kasper, Punch und Pierrot in den Dramoletten der Wiener Gruppe
Den derbkomischen Hanswurst, den schlagfertigen Kasper, den gewalttätigen Punch oder den melancholischen Pierrot - als Dramatiker setzen H. C. Artmann, Konrad Bayer und Gerhard Rühm in ihren Mini-Theaterstücken der 50er und 60er Jahre eine 'lustige' Figur nach der anderen in Szene. Was hat es auf sich, wenn sich 'hanswurst' auf der Bühne sexuell vergnügt, wenn 'kasper' inmitten von Militär oder Polizei für Unruhe sorgt, wenn 'punch' ins Publikum schimpft und sein Kind aus dem Fenster wirft, oder wenn 'pierrot' sich als Dichter erhängt? Was so sonderbar wirkt, erweist sich als jahrhundertelange Tradition. Doch halten sich die innovativen Dichter Artmann, Bayer und Rühm an diese Traditionen? Die Wiener Gruppe zeigt, dass es sogar mit traditionellen Figuren möglich ist, gegen einen konservativen Kulturbetrieb zu protestieren. In diesem Sinn hinterlassen die Dramoletten im guten Fall ein amüsiertes Publikum, im besten Fall jedoch ein provoziertes. Wer sich nicht provozieren lässt, hat die Chance, den Charme und die Komik dieser besonderen kleinen Theaterform zu erleben.
mehr anzeigen weniger anzeigen
14,90 € *
9783863760472
Merken
Die Geschichte des politischen Islam im Sudan in den Jahren 1955 bis 1985
Klaus Spiessberger
Die Geschichte des politischen Islam im Sudan in den Jahren 1955 bis 1985
Die Bedeutung für den sudanesischen Nord-Süd-Konflikt
Der politische Islam erfährt besonders seit den New Yorker Anschlägen an 9/11 verstärkte Aufmerksamkeit in Medien, Öffentlichkeit und Wissenschaft. Das vorliegende Werk widmet sich der Frage, wie politischer Islam zu definieren ist und stellt dessen Geschichte im Sudan dar. Der zweite Teil der Arbeit behandelt, welche Bedeutung der politische Islam für den Bürgerkrieg im Sudan hat, der bislang über drei Millionen Tote forderte und wagt eine Prognose für die Zeit nach der Teilung des Landes.
mehr anzeigen weniger anzeigen
29,90 € *
Blick ins Buch
9783863760441
Merken
Female Victorian Fiction
Dr. Petra Schenke
Female Victorian Fiction
Shaping the Reader`s Mind
From the original 19th-century philosophical, scientific and literary texts, we have seen how the first professional female novelists under Queen Victoria's tutelage have succeeded in shaping readers' minds. This research focuses on Victorian prose that has either won the esteem of its contemporary audience and/or has been popularized by 20th- and 21st-century critics. Conservative efforts to educate young Victorian minds through 'quality literature' according to high standards of morality were hampered in the second half of the 19th century by the dramatization of scandal and crime in the popular sensation novel. The need for instructed learning alongside the evolutionary development of natural talents and moral propensities has been carefully acknowledged by renowned authoresses. With a different approach previously neglected by British literary scholars we have explored the educational relevance of foreign language and literature inside the Victorian female novel. Additionally, through reading about the emotional experiences of Victorian women (and men) in fiction from an informed modern point of view, we should gain a deeper understanding of the intricate psychological designs used by 19th-century female writers.
mehr anzeigen weniger anzeigen
39,95 € *
Blick ins Buch
9783863760397
Merken
Generation und Erzählen
Mathias Donfouet
Generation und Erzählen
Untersuchungen zum 'Wigalois' Wirnts von Grafenberg
Der Wigalois des Wirnt von Grafenberg schildert den Lebensweg von Gaweins Sohn Gwigalois. Der Haupthandlung steht eine Vorgeschichte um die Eltern des Protagonisten voran, während die Erzählung mit einem Wunsch nach der Fortsetzung über die Taten von Gaweins Enkel Lifort Gawanides ausklingt. Die vorliegende Studie nimmt ihren Ausgangspunkt von der Beobachtung, dass die Familienzugehörigkeit des Helden ein grundlegendes Motiv im Wigalois darstellt. Der Roman beschreibt nicht nur eine Grundform genealogischer Kontinuität durch den Übergang von Vater zu Sohn. Thematisiert werden auch das Heranwachsen des Helden und seine Integration in gesellschaftliche Strukturen. Dabei erweist sich die Eltern-Sohn-Beziehung insofern problematisch, als der Hauptprotagonist nahezu programmatisch vaterlos auftritt. Der Autor diskutiert die Bedeutungsdimensionen der Begriffe Generation und Erzählen und arbeitet die Beziehungskonstellationen und die Textstrukturen heraus. Durch eine profunde und dokumentierte Textanalyse werden Bezüge zwischen sozialen Beziehungsmustern und narrativen Darstellungsstrategien beleuchtet.
mehr anzeigen weniger anzeigen
29,90 € *
Blick ins Buch
9783863760236
Merken
Eheschließung zwischen Christen und Heiden
Essi Mawusé Djinkpor
Eheschließung zwischen Christen und Heiden
Die Problematik in Wolframs von Eschenbach Werken Parzival und Willehalm
Seit Mitte des 12. Jahrhunderts galt die Ehe zwischen Christen und Heiden in der katholischen Kirche aufgrund von Impedimentum disparitas cultus (die Religionsverschiedenheit) gewohnheitsrechtlich als verboten. Dennoch war eine Eheschließung möglich, wenn der Partner vorher konvertierte. Bei Nichterfüllung dieses Gebots wurde die Heirat auch nach der bereits stattgefundenen Eheschließung für ungültig erklärt. In der mittelalterlichen Gesellschaft war die Problematik des Eherechts ein sehr kontroverses Thema. Anhand der Werke Wolframs von Eschenbach, Parzival und Willehalm , wird die Problematik exemplarisch verdeutlicht. Mit Hilfe der textorientierten Analyse und der Interdiskursanalyse werden die Ehebeziehungen in Eschenbachs Werken eingehend betrachtet. Die Analyse der Ehebeziehungen hat ergeben, dass Eschenbach zweifellos die kirchliche Lehrmeinung bezüglich der Ehefragen literarisch dargestellt hat. Er beschränkt sich nicht auf die literarische Darstellung der kirchenrechtlichen Bedingungen der Eheschließung zwischen Christen und Nichtchristen, sondern macht auf deren problematische Umsetzung aufmerksam. Eschenbachs Kritik richtet sich nicht an die christliche Religion bezüglich der christlich-heidnischen Ehe, sondern versucht vielmehr für die Zurkenntnisnahme der Schwierigkeiten, die die kompromisslos bedingten Ehen hervorrufen, zu sensibilisieren.
mehr anzeigen weniger anzeigen
29,90 € *
Blick ins Buch
9783863760229
Merken
DDR-Breitensport als eigensinnige gesellschaftliche Erscheinung?
Robert Brichta
DDR-Breitensport als eigensinnige gesellschaftliche Erscheinung?
Zur sozialen Funktion und Wirkung des nicht leistungsorientierten Sports in der DDR
Leistungssport, Staatssicherheit und Doping sind die Begriffe, die über lange Zeit die öffentliche und wissenschaftliche Diskussion über den Sport in der DDR dominierten. Die vorliegende Arbeit über den Breitensport bricht gleich in mehrfacher Hinsicht mit den vorherrschenden Deutungsmustern. Zum einen wendet sie sich mit dem Bereich des nicht leistungsorientierten Sports einem weniger in der Öffentlichkeit stehenden Forschungsfeld zu. Zum anderen fördert sie mit der Anwendung des alltagshistorischen Ansatzes der "partizipatorischen Diktatur" nach Mary Fulbrook eine sozialgeschichtliche Öffnung des DDR-Sports.
mehr anzeigen weniger anzeigen
29,90 € *
Blick ins Buch
9783863760014
Merken
Die Mundart der Hyâyna in Marokko
Dr. Rachida Zoubid
Die Mundart der Hyâyna in Marokko
Die vorliegende Untersuchung vermittelt einen geschichtlichen Überblick über die Hyâyna, arabische Nomaden aus der Gruppe der Banu Hilal, sowie Informationen über die Geographie, die Verwaltungsgliederung und die landwirtschaftlichen und sozialen Sektoren des Hyâynagebiets. Sie beschäftigt sich als erste Detaildarstellung ausführlich mit dieser Volksgruppe und ihrer Sprache. Außerdem liefert sie wertvolle Erkenntnisse zum Problem der Arabisierung beträchtlicher Teile Marokkos zwischen dem 11. und 14. Jahrhundert. Im vorliegenden Fall handelt es sich nicht um die Arabisierung von Berbersprechenden, sondern um die bisher im Wesentlichen unbeachtet gebliebene Angleichung ursprünglicher beduinischer Sprecher an Alt-Ansässige, die zbâla. Die umfangreiche Korpusanalyse befasst sich mit der Untersuchung der Laut- und Formenlehre der Hyâyna-Mundart. Das gesammelte Sprachmaterial bietet aber auch Einblicke in Bräuche und Kultur des Beduinenvolkes.
mehr anzeigen weniger anzeigen
49,90 € *
Blick ins Buch
9783941274815
Merken
Deutsch als Fremdsprache - Lehrwerke in Südkorea und in Deutschland
Dr. Su-Young Seo-Nam
Deutsch als Fremdsprache - Lehrwerke in Südkorea und in Deutschland
Funktion und Rezeption von Bildern
Unsere moderne Welt ist beherrscht von einer Flut von Bildern. Es ist deshalb von hohem Interesse zu untersuchen, wie Bilder auch in Sprachlehrbüchern effizient so eingesetzt werden können, dass der Lernerfolg optimiert wird. Erstaunlicherweise gibt es trotzdem wenig Literatur zum Einsatz von Bildern in Sprachlehrbüchern und besonders auch zu ihren interkulturellen Aspekten. Immer noch gilt der Satz von Sturm (1994): Interkulturelles Bildverstehen ist einer der großen "weißen Flecken" in der Bildforschung Dieses Buch gibt einen Abriss der Lehrbuchgeschichte von DaF-Lehrbüchern in Südkorea und Deutschland und zeigt interessante - auch kulturell bedingte - quantitative und qualitative Differenzen im Einsatz verschiedenster Bildtypen und Bildfunktionen auf. Eine anschließende empirische Untersuchung bei Lehrern und Schülern in Südkorea und Deutschland lässt deutliche kulturelle Unterschiede in der Bildrezeption erkennen. Hieraus können einige Empfehlungen für den Einsatz von Bildern in modernen Sprachlehrbüchern abgeleitet werden.
mehr anzeigen weniger anzeigen
49,90 € *
Blick ins Buch
9783941274945
Merken
Verstehen unerwünscht? - Zur Skeptischen Hermeneutik von Hans Hunfeld
Nura Almusawi, Vedrana Wollin (Hg.)
Verstehen unerwünscht? - Zur Skeptischen Hermeneutik von Hans Hunfeld
Zur Skeptischen Hermeneutik von Hans Hunfeld
Dieser Sammelband von Studentinnen und Studenten der Ludwig-Maximilians- Universität München bietet Zugänge zur Skeptischen Hermeneutik und zur Normalität des Fremden von Hans Hunfeld aus individuell und kulturspezifisch verschiedenen Perspektiven. Sie reichen von hermeneutischen Selbstvergewisserungen und kulturvergleichenden Arbeiten über Ausweitungen auf die interkulturelle Kompetenz, philosophischer Grundlagenarbeit, und einer Überprüfung der Methode im Lehrkontext bis zu einer reichhaltigen Sammlung von Rezensionen der vergangenen Jahrzehnte und aktuellen Bezügen zu Praxis, Lehre und Forschung. Weitere Aufsätze beschäftigen sich mit Angst in der Schule, Unterrichtsstörung als Impuls oder dem Einfluss von Geborgenheit auf die Lernermotivation. Es handelt sich um einen nach hermeneutischen Maßstäben zwingend unvollständigen Überblick, der zum Mit-, Nach- und Weiterdenken über das Verstehen und seine Grenzen anregen will.
mehr anzeigen weniger anzeigen
26,90 € *
Blick ins Buch
9783941274808
Merken
1 von 2
Zuletzt angesehen